Suche

Mit dem Kinderwunsch ist es immer so eine Sache. Viele Frauen zögern ihren „unterbewussten“ Kinderwunsche so lange wie möglich hinaus, aus Angst vor und Verlust der Autonomie. (Unabhängigkeit & Selbstständigkeit ).


Derzeit liegt das Durchschnittsalter bei Frauen mit ihrem ersten Kind bei 30 Jahren. Der Grund dafür ist einerseits das stark gewandelte Frauenbild, sowie längere Ausbildungszeiten und stärkeres berufliches Engagement.


Das typische altbekannte Frauenbild, Frau am Herd, Kinderkriegen hat sich in den letzten Jahre stark verändert, weil immer mehr Frauen selber Karriere machen wollen und folglich dessen später Kinder kriegen möchten. Außerdem spielt die finanzielle Sicherheit bei vielen Frauen eine große Rolle.


Wir leben Gott sei Dank nicht mehr in einem Zeitalter wo nur der Mann seine Familie versorgen muss, heutzutage ist es nicht unüblich das Frau und Mann arbeiten gehen. Genauso gibt es starke Alleinerziehende Frauen, die Karriere und Kinder unter einem Hut bekommen.


Im Laufe des Lebens entwickelt jede Frau irgendwann einen Kinderwunsch. Wann dieser Wunsch auftritt ist unterschiedlich. Manchen schon mit 20, andere mit 30, oder andere erst später mit 40 oder noch später.


Kinder zu bekommen ist der Sinn der Lebens. Es ist ein fester Bestandteil des Seins als Frau. Sowie gilt das Familienglück als Vervollständigung einer Partnerschaft, das letzte Puzzlestück zum ganz großen Glück.


Eine Frau kann theoretisch in jedem Alter ein Kind bekommen, auch im hohen Alter (Hochrisikoschwangerschaft). Trotzdem sollte man das Alter bei einem Kinderwunsch bedenken. Mit steigenden Alter sinkt die Fruchtbarkeit. Dies passiert bereits schon mit 26 Jahren, unabhängig von der körperlichen Fitness und trotz steigender Lebenserwartung.


Frauen unter 25 können zu 90% schwanger werden, bei Frauen zwischen 24 bis 35 Jahren liegen die Chancen nur mehr bei 70%, ab 35 Jahren bis 40 Jahren nur mehr bei 20%. Ab dem 45. Lebensjahr liegt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft nur bei 1%.


Mit zunehmendem Alter wird es also immer schwieriger, ein Baby zu bekommen, und zwar sowohl auf natürlichem Wege als auch bei künstlicher Befruchtung. Der Grund dafür liegt daran das die Zahl der Eizellen immer weniger werden.


Nicht nur das Alter ist entscheidend für einen etwaigen Kinderwunsch, sondern auch der allgemeine Gesundheitszustand und diverse (Vor)Krankheiten (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Unterleibserkrankungen, Tumoren, Operationen, Strahlen oder Chemotherapie uvm...) sind ausschlaggebend für die Fertilität ( Fruchtbarkeit ).


Natürlich gibt es auch hormonelle Gründe warum nicht schwanger werden kann. Durch einen Hormonstatus im Blut können alle hormonellen Fehlfunktionen diagnostiziert werden.


Untergewicht oder starke Gewichtsschwankungen in kurzer Zeit sowie auch Leistungssport führen oft zu Hormonstörungen. Auch körperlicher und physischer Stress können das hormonelle Gleichgewicht stark durcheinander bringen.


Bei manchen klappt es auf Anhieb bei anderen kann es ein sehr langer Weg bis zum „Wunschbaby“ sein. Bestimmte Lebensmittel werden vermieden, andere werden in den Speiseplan integriert um die Fruchtbarkeit zu erhöhen.


Bei einem Kinderwunsch steht der weibliche Körper im Mittelpunkt. Jede Frau sollte mit den zyklusbedingten Vorgängen (fruchtbaren Tage, Eisprung usw..) in ihrem Körper vertraut sein vor allem dann, wenn sie sich ein Baby wünscht.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hände waschen

Unsere Hände sind das Instrument für viele Dinge, sie sind immer aktiv, egal ob Tag oder Nacht. Wir Menschen berühren unzählige Sachen pro Tag, umso wichtiger ist es die Hände sauber zu halten. Ob man

Sauna - weil ich es vermisse....

Regelmäßige Saunabesuche sind eine Wohltat für den Körper. Die Haut wird gereinigt und entschlackt. Durchs Schwitzen werden eingelagerte Abfall bzw. Schlackenstoffe ausgeschieden. Das Resultat ist ein

Wohnpsychologie

Die Wohnpsychologie hat im Grunde für jeden einen hohen Stellenwert, da die Wohnzufriedenheit stark davon bestimmt ist, ob die individuellen Wohnbedürfnisse erfüllt sind. So unterschiedlich wie wir Me